Corona: Nationale Wettkämpfe (fast) komplett abgesagt

Hat uns der Ausbruch des Corona-Virus erst verunsichert, scheint die Situation mehr und mehr handhabbar zu werden. Einige Einschränkungen wie Distanz- und Hygieneregelungen werden uns noch lange begleiten. Andere Einschränkungen werden schrittweise gelockert, ohne dass verlässlich absehbar ist, wie die Situation sich in einigen Wochen oder einigen Monaten darstellt.

Für den Orientierungslauf bedeutet dies, dass Wettkämpfe im ersten Halbjahr auf allen Ebenen weitestgehend ausfallen werden. Der Orientierungslauf als Freiluft- und Individualsport kann sicher früher als z. B. Hallen- oder Mannschaftsport wieder durchgeführt werden, wenn es Ausrichtern und Teilnehmern gelingt, neue Regelungen zu Abstand und Hygiene einzuführen und einzuhalten. Hierzu erarbeitet das TK OL aktuell ein Hygienekonzept für OL-Wettkämpfe, welches bis ca. Mitte Juni freigegeben werden soll. Die Hoffnung ist, dass mit diesem Konzept im zweiten Halbjahr kleinere lokale/ regionale Wettkämpfe möglich sein könnten. Für größere und überregionale Veranstaltungen gehören Anreise (auch aus/ ins benachbarte Ausland) und Übernachtung zu den Themen, die möglicherweise noch über einen längeren Zeitraum zu Einschränkungen führen.

Es folgen: aktuelle Hinweise zu Training/ Wettkämpfen in S-H und der aktuelle Sachstand zu Wettkämfen (Absagen und noch aktuelle Planungen für den Herbst).

Corona: Nationale Wettkämpfe (fast) komplett abgesagt weiterlesen

Höhenmeter-Wettbewerb

Am Sonntag ging der gut einwöchige Höhenmeter-Wettbewerb zu Ende und im Strava-Jargon ist Annika mit 468 Höhenmetern „Queen of the Mountain“ und Konrad erlief sich mit 515 Höhenmetern den Titel „King of the Mountain“. Beide erzielten die Leistung an einem Anstieg mit knapp 28 Höhenmetern und 25% Steigung im Klosterforst.

Erwartungsgemäß war Christian dort gegen Konrad chancenlos und auch Annika erzielte absolut mehr Höhenmeter. Dank des für Senioren etwas besseren Faktors rangiert Christian am Ende aber auf dem zweiten Platz. Kristaps erzielte mit insgesamt 468 Höhenmetern an einem 18 m hohen Anstieg das absolut zweitbeste Ergebnis, konnte aber als H16er nicht mehr von der Faktorisierung profitieren. Raika, Junes und Jan fanden am 17 m hohen Weinberg ähnliche Bedingungen, hatten jedoch durch eine etwas geringere Steigung und zwei 180° Wenden, aber weniger Höhenmetern je Runde etwas schlechtere Bedingungen. Darum unternahm Jan im Klosterforst noch einen Verbesserungsversuch und steigerte sein Ergebnis um 120 Höhenmeter. Arne und sein Trainingskollege Dennis setzten im ersten Versuch auf hohes Lauftempo auf einer mit 3% flach ansteigenden Straße. Dabei legten sie natürlich mit Abstand die längste horizontale Distanz zurück, belegten mit 130 Höhenmetern aber auch abgeschlagen die letzten Plätze. Darum versuchten sie sich am letzten Tag noch mal am alten Müllberg mit 20% Steigung und konnten ihr Ergebnis deutlich verbessern. Ergebnisse

Allein aus diesen Resultaten kann kein allgemeingültiger Zusammenhang zwischen Steigungs- und Horizontalgeschwindigkeit abgeleitet werden, aber generell haben flache Steigungen nur einen kleinen Einfluss auf die Laufgeschwindigkeit, während die Steigungsgeschwindigkeit an steilen Anstiegen deutlich stärker zunimmt als das horizontale Tempo sinkt. Das bedeutet für den OL, dass eine lange Route mit flacherer Steigung gegenüber einer kurzen, steilen meist nicht schneller ist, wenn die gleiche Höhe überwunden werden muss.

Autor: Arne Schröder

Tipps für ein abwechslungsreiches Lauftraining

Auch wenn gemeinsame Läufe und das dazugehörige gesellige Beisammensein aktuell nicht wie gewohnt möglich sind, so sind die Einschränkungen auf das Lauftraining vergleichsweise minimal – und das sollte man sich bewusst machen, wertschätzen und nutzen. Viele haben sich in den letzten Woche sicher schon mit den neuen Trainingsbedingungen arrangiert und die Vereine reagieren mit tollen neuen Trainingsmethoden. Die neuesten Lockerungen bringen hier sicher auch „neue“ Möglichkeiten. Vielleicht ist die nächste Karte für das kontaktlose Training aber zu weit entfernt, kennt man auf der gewohnten Laufrunde mittlerweile jeden Grashalm oder sind die Augen vom virtuellen Präzisions-Orientieren am Bildschirm viereckig geworden. Da können ein paar neue Impulse, die man (immer) in das Training integriert Abwechslung bringen. Man muss nicht gleich mehrere Kilometer mit dem Kompass in eine Richtung laufen oder 1000 Höhenmeter auf der Rathaustreppe sammeln, kann aber einfach mal auf der gewohnten Stunde-Runde mit dem GPS-Tracker ein möglichst sauberes Rechteck aufzeichnen oder im Ort Treppen „sammeln“.

Es folgen: Höhenmeter-Wettbewerb, Kompass-Lauf, Lauftechnik Sprint-OL und Lauftechnik Wald Autor: Arne Schröder

Tipps für ein abwechslungsreiches Lauftraining weiterlesen

OL-Training in Zeiten von Corona

Kontaktlos wird beim Preetzer TSV und TSV Malente trainiert. Strecken werden als PDF verteilt und selbst gedruckt, Posten hängen ca. 7 – 10 Tage. Jeder läuft alleine und wenn er Zeit hat.

Auch suchen Sportler Abwechslung im Training und finden diese in „Challenges“. Bojan Blumenstein hat sich gleich zweimal in die Rekordbücher eingetragen: 1.000 Posten-OL und der 33 km Korridor-OL.

Lange Postenverbindungen lassen sich auch in S-H finden. Kristaps Grahl ist einen Übergang von 5,5 km gelaufen. Annika, Konrad und Christian Stamer haben den Challenge ebenso wie Silvia und Christian Nolte angenommen 💪

Arne Schröder schlägt einen Höhenmeter Challenge vor: Wer sammelt die meisten Höhenmeter in 20 bzw. 30 Minuten?

Könnt Ihr von interessanten Trainingsideen berichten? Welche anderen Ideen gibt es?

OL im Winter 2019/ 20

Die OL-Winterserie Nord wird aufgrund der aktuellen Situation vorzeitig nach 4 Läufen beendet. Trotz sturmbedingten Verschiebungen und zwei Absagen wurden 474 Bahnen von 144 Teilnehmern gelaufen. Bestplatzierte in der Gesamtwertung sind Silvia Nolte (TSV Nusse) und Michael Schwien (SC Klecken).

So 08.12. NikOLaus-OL, Malente (TSV Malente) ✅
So 15.12. Heide-OL, Bispingen (SC Klecken) ✅
Di 31.12. Silvester-OL (1. Lauf Winterserie, SC Klecken) ✅

So 19.01. SHTV Wintertraining, Score-OL Lübeck (LT) ✅
So 02.02. 2. Lauf Winterserie, Harburg (OSC Hamburg) ✅
So 23.02. 3. Lauf Winterserie, Preetz (Preetzer TSV) ✅
So 01.03. 5. Lauf Winterserie, Malente (TSV Malente) ✅

Die folgenden Trainingsläufe wurden ABGESAGT
So 15.03. SHTV Wintertraining, Langstrecken-OL (TSV Nusse)
So 22.03. 6. Lauf Winterserie, Quickborn (TuRa Harksheide)
So 29.03. 4. Lauf Winterserie, Rosengarten (SC Klecken)

Hier findet ihr alle Termine 2020

ABGESAGT: 6. Lauf OL-Winterserie Nord – 22. März

ABGESAGT: Vorletzter Lauf der OL-Winterserie in Norderstedt

Die OL-Gruppe von TuRa Harksheide lädt für Sonntag, den 22. März zum vorletzten Lauf der aktuellen OL-Winterserie ein. Der Lauf mit Trainings-Charakter findet im Wald Syltkuhlen zwischen Norderstedt und A7 auf der letzten Karte von Horst Buhmann statt.

Es stehen wie gewohnt vier Bahnen zur Auswahl, sodass wieder für jeden etwas dabei ist. Details findet ihr in der Ausschreibung. Meldung bis zum 15. März.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!
Eberhard und Arne für die TuRa-OL-Gruppe

ABGESAGT: Wintertraining des TSV Nusse am 15. März

Liebe OL’er,

aufgrund der momentanen Situation in Sachen Covid-19 (Corona Virus) haben wir uns entschieden das Wintertraining an diesem Sonntag, dem 15. März, ausfallen zu lassen.

Auch wenn die Ansteckungsgefahr (Veranstaltung unter freiem Himmel, relativ geringe Teilnehmerzahl) als eher gering einzuschätzen ist, besteht dennoch ein Restrisiko einer möglichen Infektion zumal viele unserer OL’er zu einer überproportional gefährdeten Altersgruppe gehören.

Wir bedauern diese Entscheidung, aber wir hoffen auf euer Verständnis.

Mit besten Grüßen,

Portugal „O“ Meeting 2020

Es ist wie jedem Jahr, der Winter in Deutschland ist schrecklich, feucht-kaltes und windiges Wetter, man spricht vom bekannten „Schmuddelwetter“. Zudem wird es morgens spät hell und abends früh dunkel und wer zur arbeitenden Bevölkerung muss dann ggf. mit der Stirnlampe auf seine Laufstrecke gehen. Nicht gerade sehr motivierend für ein regelmäßiges Lauftraining.

Eine Alternative diesen tristen Konditionen in Norddeutschland für 1-2 Wochen zu entfliehen bietet das sogenannte „Portugal O Meeting“. Erstmalig 2002 ausgetragen findet dieser 4-Tage-OL nun seit 2009 jährlich im Februar statt. Der Austragungsort wechselt jährlich und war in diesem Jahr vom 20. – 26. Februar das Städtchen „Santiago do Cacem“ in der Alentejo-Region am Atlantik, auf halbem Weg zwischen Lissabon und der Algarve-Küste im Süden.

Schon lange ist dieser Wettkampf mit mehr als 2.000 Teilnehmern kein Geheimtipp der OL-Gemeinde mehr. Gerade Skandinavier, Schweizer, Engländer und Franzosen nutzen diesen Wettkampf als perfekte Vorbereitung auf die kommende OL-Saison, da neben dem eigentlichen 4-Tage-OL zusätzlich noch zwei Trainingsläufe und ein Model-Event angeboten werden. Darüber hinaus und für ganz enthusiastische OL’er wurde mit einem „Night-Sprint“ sowie einem „Urban-Sprint“ ein zusätzlicher „2 -OL-Sprint-Wettkampf“ ausgetragen. Insgesamt bestand also die Möglichkeit soweit die Beine und der Kopf es mitmachen, an sieben Tagen an neun OL-Veranstaltungen teilzunehmen.

Aus Deutschland waren 25 gemeldete Teilnehmer am Start und aus unser Region vom SC Klecken Barbara und Uwe Dresel, vom OSC Hamburg Martin Nolte und vom TSV Nusse Christian Nolte.
Autor: Christian Nolte

Orientierungslauf in Schleswig-Holstein