Alle Beiträge von Jörg Höfer

Ausblick zweite Saisonhälfte

Vor Beginn der Sommerferien ein kurzer Ausblick auf die zweite Saisonhälfte, welche im engeren Sinne in diesem Jahr nur 6 Wochen lang ist, von Mitte August bis Ende September.

Im Norden sind zwei Wettkämpfe im Programm: der inzwischen bereits traditionelle und gut besuchte Hamburg-OL vom 16.-18. August und der Sommer-OL des TSV Malente am 1. September. Letzterer wird als Mitteldistanz rundum den Ukleisee ausgetragen. Danach klingt das Jahr mit Finale Holsteiner Park-O-Cup 2019, Nacht-, Fahrrad- und Nikolaus-OL aus.

Umfangreich sind die Bundestermine mit sechs Wettkämpfen an drei Wettkampfwochenenden:
7./8. Sept DM Mittel/ BRL Lang in Walddrehna (südliches Brandenburg)
14./15. Sept DM Staffel und Bestenkämpfe Mannschaft im Harz
28./29. Sept DM Lang und Deutschlandcup in Bad Freienwalde (östliches Brandenburg)

Anton und Konrad fahren zur JWM und JEM

Die erste Saisonhälfte neigt sich dem Ende. Höhepunkt und Abschluss bilden die Landesmeisterschaften für Schleswig-Holstein am kommenden Sonntag im Nehmtener Forst.

Die Wettkämpfe über Pfingsten im Erzgebirge beendeten die erste Saisonhälfte auf Bundesebene. Die Wettkämpfe waren zugleich Sichtungsläufe für die anstehenden Juniorenweltmeisterschaften in Dänemark und die Jugendeuropameisterschaften in Weissrussland. Unsere drei schleswig-holsteinischen Bundeskaderathleten Anton Silier, Konrad Stamer und Kristaps Grahl (alle Preetzer TSV) zeigten zum Teil überragende Leistungen gemischt mit auch manchem nicht ganz so guten Lauf. Am Ende reichte es für zwei Nominierungen: Anton (als noch H18-Läufer) fährt zur Juniorenweltmeisterschaft, Konrad fährt zu Jugendeuropameisterschaft. Kristaps hat sich in seinem ersten H16-Jahr stark verbessert, aber die Konkurrenz war noch zu stark.

In der Bundesrangliste finden wir die folgenden Läufer in den Top10: H16 3. Konrad Stamer, 10. Kristaps Grahl; H18 2. Anton Silier; H45 10. Christian Stamer; H80 8. Horst Mevius; D35 9. Ieva Grahl; D50 8. Silvia Nolte

Anton Silier Deutscher Meister im Sprint-OL

Über Pfingsten starteten mehr als 700 Orientierungsläufer im Erzgebirge bei der DM im Sprint-OL, zwei Bundesranglistenläufen und einer DM-Premiere der Mixed-Sprintstaffel. Dabei auch ein kleines aber feines Team schleswig-holsteinischer OLer.

Anton Silier vom Preetzer TSV wurde Deutscher Meister im Sprint-OL in der Kategorie H18. Er überzeugte mit einem kontrollierten Lauf gegen starke Konkurrenz und hatte am Ende 24 Sekunden Vorsprung, In derselben Kategorie konnten die beiden 15 bzw. 16 Jahre jungen Kristaps Grahl und Konrad Stamer als 22. bzw. 23. in diesem Jahr noch nicht ganz mithalten. Einen starken 6. Platz erreichte Ieva Grahl in D35. Sie zeigte sich wieder gut in Form nach einer kürzlichen Knieverletzung.

Der BRL am Samstag wurde über die Mitteldistanz und der BRL am Pfingstmontag als verkürzter Lang-OL ausgetragen. Auch hier wurden sehr gute Platzierungen erreicht und als Sahnehäubchen gab es beim BRL Lang zwei Siege durch Konrad Stamer in H16 und Silvia Nolte in D50.

BRL Mittel: H16 3. Konrad Stamer, 10. Kristaps Grahl; H18 8. Anton Silier; D35 8. Ieva Grahl; H45 3. Christian Stamer (alle Preetzer TSV); D50 8. Silvia Nolte (TSV Nusse); H55 10. Jörg Höfer (TSV Malente); H85 3. Horst Mevius (Lübecker Turnerschaft).

BRL Lang: H16 1. Konrad Stamer, 8. Kristaps Grahl; H18 12. Anton Silier; D35 5. Ieva Grahl; H45 10. Christian Stamer; D50 1. Silvia Nolte; H55 11. Jörg Höfer; H85 2. Horst Mevius.

45. Grenzturnier am 30. Mai 2019

Die 45. Auflage des traditionellen Grenzturniers, einem Freundschaftsländerkampf zwischen Orientierungslaufvereinen aus dem Süden Dänemarks (dänischer Südkreis) und dem Norden Deutschlands (Schleswig-Holstein + Metropolregion Hamburg), fand wie immer an Himmelfahrt statt. Die diesjährige Auflage am 30. Mai im Søgård Skov.

Das Wetter war grau und nieselig. Dafür um so herzlicher die Gastfreundschaft der dänischen Ausrichter mit einem schönen Wettkampf, tollem Kuchen und einer netten Siegerehrung. Wenig freundschaftlich und wenig überraschend die Länderkampfwertung, welche das dänische Team mit deutlichem Vorsprung gewann. Viele norddeutsche OLer sind an diesem Wochenende zur DHM, LRL Niedersachsen bzw. dem 24-Stunden-OL unterwegs und fehlten dem Team für ein besseres Abschneiden. Das „Rumpfteam“ überzeugte mit immerhin sechs Kategoriensiegen: Annika Stamer (D13-16), Ieva Grahl (D19-34), Kristaps Grahl (H13-16), Konrad Stamer (H17-20), Jörg Höfer (H55-64), Horst Mevius (H85).

Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage zu finden.

Ein Teil des norddeutschen Teams. Mit den gewonnenen Regenschirmen … wie passend zum Wetter

SHTV Ehrennadel für Rudolf Taurit und Hans-Joachim Andersson

In Würdigung ihrer großen Verdienste um das Deutsche Turnen wurden Rudolf Taurit und Hans-Joachim Andersson die Verdienstnadel des SHTV verliehen. Landesfachwart Oliver Seifert nahm die Ehrung im Rahmen des Siegerehrung des Orientierungslaufes in Salem vor.

Rudolf Taurit, LBV Phönix Lübeck
Rudolf Taurit hat sich über 40 Jahre für den Orientierungslauf im SHTV engagiert. Seit Ende der 70er Jahre richtet Rudolf Taurit im Mai jeden Jahres einen Orientierungslauf mit Teilnehmern aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Dänemark aus. Bei diesen Wettkämpfen ist Rudolf Taurit für fast alle Aspekte der Organisation verantwortlich: die Kartierung der Orientierungslaufkarte, Bahnlegung, Posten aufhängen, Meldungen, etc. Die Veranstaltung hat über die Jahre einen besonderen Charme entwickelt und ist daher entsprechend gut besucht. Die Läufe von Rudolf Taurit sind ein fester Bestandteil des jährlichen OL-Kalenders in Schleswig-Holstein. Noch heute mit über 80 Jahren richtet Rudolf Taurit die Veranstaltung weiter aus und alle schleswig-holsteinischen OLer freuen sich bereits auf den 12. Mai 2019 zur nächsten Auflage des jährlichen OLs.

Hans-Joachim Andersson, TSV Malente
Hans-Joachim Andersson hat sich über 40 Jahre für den Orientierungslauf im SHTV engagiert. Mitte der 70er Jahre hat er mit dem Orientierungslauf im TSV Malente begonnen und ist dort noch heute Spartenleiter. Bereits 1978 hat seine erste Orientierungslauf-Karte nach IOF-Norm erstellt, welche damals eine der ersten modernen Orientierungslaufkarten in Schleswig-Holstein war. 1989 war er Mitorganisator der bis heute größten Orientierungslaufveranstaltung in Schleswig-Holstein, dem Holsteiner 3-Tage-OL über Ostern mit mehr als 1.300 Teilnehmern aus ganz Deutschland und auch dem benachbarten Ausland. Seit mehr als 15 Jahren ist er Spartenleiter im TSV Malente, einem der aktivsten Vereine in Schleswig-Holstein. Jedes Jahr richtet der TSV Malente meist drei Wettkämpfe aus, welche sehr gerne von OLern aus Schleswig-Holstein und der Metropolregion Hamburg besucht werden. Neben seinem Engagement als Organisator und Spartenleiter war Hans-Joachim Andersson über viele Jahre als Sportler äußerst erfolgreich, u.a. Deutscher Meister in Staffel und Mannschaft, und vielfacher Deutscher Meister im Einzel in den Seniorenklassen.

Påskeløb 2019: Ausrufe-zeichen durch Annika Stamer und Anton Silier

Traumwetter beim Påskeløb 2019: Sonne jeden Tag und Temperaturen bis an die 20 Grad fühlten sich eher wie Pfingsten als Ostern an. Das Gelände abwechslungsreich, von schnell und eher einfacher bis zu o-technisch sehr fordernd und langsam bzw. kraftraubend zu belaufen. Die Veranstaltung mit 1.800 Teilnehmern, davon 400 von außerhalb Dänemark, gut besucht und die Klassen durchweg sehr leistungsstark besetzt.

Aus Schleswig-Holstein sorgten Annika Stamer und Anton Silier für die Ausrufezeichen. Annika konnte die Gesamtwertung in D-14 gewinnen und wiederholte auf Anhieb in neuer Altersklasse den Erfolg vom Vorjahr (2018 auf Fanø Siegerin in D-12). Anton wurde 4. in H-18. Auch diese eine tolle Leistung mit nur 6 Minuten Rückstand auf den Sieger nach 3 Tagen.

Aktualisiert: Regelungen zum Startrecht ab 2019

Der DTB hat zum Beginn diesen Jahres den „Digitalen Startpass“ eingeführt und „Papier-Startpässe“ haben Ihre Gültigkeit seit 1.1.2019 verloren. Der „digitale Startpass“ besteht aus einer Wettkampf-Identifikation (ID) und einer Jahresmarke. Die ID muss jeder Starter einmalig beantragen, sie gilt das gesamte Leben und kostet einmalig 20 Euro. Die Jahresmarke kostet 10 Euro, ist die jährliche Gebühr für die Startrechte und ist 365 Tage gültig (Passwesen).

Der „digitale Startpass“ ist Voraussetzung für die Teilnahme an OL-Wettkämpfen des DTB auf Bundesebene für die Eliteklassen (DE/HE) sowie für die Jugend- und Juniorenkategorien (D/H16-, D/H18-, D/H20-). Ab sofort benötigt man für DTB-Wettkämpfe auf Bundesebene für die Kategorien bis D/H-14, ab H/D35- sowie für die Rahmenkategorien KEINEN DTB-Startpass.

Der Turnrat des SHTV hat 2019 zum „Übergangsjahr“ erklärt und für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften OL 2019 ist KEIN „digitaler Startpass“ notwendig.

Mit Einführung des neues Startrechts wurde das Startrecht für Staffeln/ Mannschaft neu geregelt. Das alte „Zweitstartrecht“ entfällt. Die neue Regelung sieht vor, dass 55% der Teammitglieder dem Stammverein angehören müssen. D.h. bei 3er-Staffeln müssen wenigstens 2 Starter vom Stammverein kommen, ein dritter Starter könnte von einem anderen Verein kommen.

In 2014 wurde der Deutsche Orientierungssport-Verband (DOSV) gegründet (www.dosv.org) und hat inzwischen gute 30 Mitgliedsvereine. Stand heute ist (noch) kein OL-Verein aus S-H Mitglied im DOSV. Gemäss Satzung ist „Zweck des Verbandes die Förderung von denjenigen Orientierungsportarten, die international durch die IOF vertreten werden. Der DOSV trägt dabei einer ausgewogenen Entwicklung in den Teildisziplinen und in den Regionen Deutschlands Rechnung“. In 2018 haben der DTB und der DOSV eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit einer Laufzeit von 4 Jahren geschlossen (Vereinbarung DTB-DOSV). U.a. wird dem DOSV die Möglichkeit zur Ausrichtung von Deutschen Meisterschaften eingeräumt. So werden in 2019 zwei Bundeswettkämpfe (DOSV-Meisterschaft bzw. DOSV-Cup) durch den DOSV ausgerichtet: Ultra-Lang und Sprintstaffel. Über diese Vereinbarung hinaus ist wenig bekannt über Ziele/ Pläne des DOSV.

Weitere Information zum aktuellen Stand sind hier zu finden: Aktueller Stand Startrecht

4. Lauf OL-Winterserie Nord: Ergebnisse

Der OSC Hamburg lädt ein zum Wintertraining in Hamburg-Niendorf. Der Lauf zählt zur Winterlaufserie Nord 2018/2019. Auf der neu aufgenommenen Karte „Niendorfer Gehege“ werden 4 Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgeraden (auch kombinierbar) angeboten. Das Gelände besteht aus offenem Erholungswald mit teils vielen Wegen.

Update: Ergebnisse 

OL-Winterserie mit Rekordbeteiligung

Von Silvester 2018 bis März 2019 gab es vier Veranstaltungen in Nord-Niedersachsen und Hamburg, je zwei ausgerichtet vom SC Klecken und OSC Hamburg. Dabei wurden mit dem Niendorfer Gehege, dem Inselpark Wilhelmsburg und der Innenstadt von Winsen drei neue OL-Karten angeboten.

Die Winterserie erfreut sich einem zunehmender Beliebtheit, nicht nur von erfahrenen OLer, sondern auch von Breitensportlern aus der Region. 159 Läufer kamen in die Wertung und absolvierten bei den vier Veranstaltungen 655 Starts, soviel wie noch nie. Die Gesamtwertung der Herren gewinnt Christoph Freudenfeld mit nur wenigen Punkten vor Christian Teich vom OSC Hamburg. Mit Paul Lützkendorf und Jonathan Häußer landen zwei weitere OSC-ler in den Top5. Bei den Frauen gewinnt Theresia Meißner vor Silvia Nolte vom TSV Nusse.

Landesmeister 1979

Vor 40 Jahren richteten die Lübecker Turnerschaft unter Leitung von Horst Mevius den 13. Lübecker OL aus. Dieser war gleichzeitig Bundesranglistenlauf und schleswig-holsteinische Landesmeisterschaft. Wer erinnert sich?

Landesmeister 1979 in Schleswig-Holstein